« Home

 

« Freddy Info

 
weiter zu Seite  2 | 3 | 4 | 5 |
 
 

(Freddy / Alter 15 Wochen / die ersten Wochen bei uns)

 
Der erste Tag. Das war natürlich für alle eine große Aufregung und der kleine Kerl wurde schnell müde.
Er kletterte nach einer Weile auf den Kratzbaum und schlief in der kuscheligen Mulde ein.
 

 
 
Nun stellte sich die Frage, wo schläft der kleine Freddy nachts? Zumindest kann man ihn doch nicht alleine
lassen, jetzt wo er seine gesamte Familie nicht mehr hat, in einem völlig unbekannten Haus ist
und fremde Menschen um ihn herum sind?
Ok, ich versuche. ob er vielleicht bei mir im Bett schlafen möchte!
Und er mochte. Es gab kein klägliches Miauen, kein herumgeistern, oder ähnliches.
Natürlich wird das noch eine geraume Zeit bleiben ... aber das ist schon in Ordnung.
 
 
Freddy ist jetzt 2 Wochen bei uns und hat sich wirklich total super eingelebt
und er entwickelt sich einfach prima.
Als wir ihn bekamen, war er ein "Leichtgewicht" nach den allgemeinen Gewichtsangaben
von Internet und Büchern.
Deshalb habe ich mir vorgenommen, eine Gewichtstabelle zu führen, die dann  >hier<  ersichtlich ist.
Also bis jetzt futtert er sehr gut, wenn es so weitergeht, dann bin ich zufrieden.
Lieblings-Futtersorten gibt es nicht, ich hoffe das bleibt auch so,
dann ist man doch etwas freier in der Auswahl.
 
 

(Freddy / Alter 16 Wochen / zweite Woche bei uns)

 
 
 
Tja - und wie es halt so ist - werden kleine Jungs schnell müde ...
 
 
 
 
Als Action-Programme gibt es den Kratzbaum, diverse Katzenspiele
(Tunnel, Mäusejagd, Angeln, Bälle Federn und uns) und es gibt ein paar Fenster zum Vögel beobachten ...
 
 
 
 
Ein hübscher Junge!
 
 
 
Am Sofa ist es doch am Schönsten.
 
 
 
Hoppla, beim Schlafen abgerutscht ...
 
 
 
Nein nein, das sieht nur vermeintlich ungemütlich aus.
 
 
 
Der König auf seinem Thron.
 
 
 
Nun ist die Körperhaltung nicht mehr so königlich ...
 
 
 
Freddy will überall dabei sein.
 
 
 
Hält aber auch da nicht allzu lange durch.
 
 
 
Es ist wirklich erstaunlich, wie rasant seine Entwicklung voran geht.
Vieles was man zu ihm sagt, "versteht" er auch schon, oder man hat zumindest den Eindruck.
Und er ist auch ein kleines Plaudertäschchen ...
er gurrt und maunzt in den höchsten Tönen, schaut einen dabei in die Augen
und versucht alles, dass wir auch verstehen was er möchte. Meistens wissen wir es auch.
 
Manchmal pretscht er durch die Zimmer, dass ich direkt Angst habe, er kann nicht mehr rechtzeitig
bremsen und rennt gegen die Wand, besonders dann,
wenn er seinen Ball jagt. Den bringt er dann auch immer wieder, er springt
sogar auf die Couch damit, wenn wir dort sitzen und wartet, dass der Ball endlich wieder geworfen wird.
 
Sehr gerne geht er in die Dusche und spielt mit den Wassertropfen
er trinkt auch gerne aus dem Wasserhahn vom Waschbecken,
den wir dann natürlich so aufdrehen, dass ganz leicht Wasser läuft.
Er trinkt dann entweder mit seiner Zunge, oder er hält eine Vorderpfote darunter und schleckt sie dann ab.
 
Gibt es früh Futter, dann schaffe ich es fast nicht, den Napf auf den Boden zu stellen,
er schmiegt sich, so stark er kann, an die Beine und wuselt unentweg um einen herum,
dass man kaum den Napf abstellen kann, ohne dass das Futter rausfällt.
Er greift auch mit den Pfoten danach. Jetzt ist das noch goldig, aber wenn er mal erwachsen ist ... hohoo.
 
 
Auf manchen Fotos ist sein Gesichtsausdruck schon fast "erwachsen".
 
 
 
Und dann wieder - sieht er aus wie ein kleiner Bube  :)
 
 
 

 
 
weiter zu Seite  2 | 3 | 4 | 5 |
 

nach oben